Entstehung

 

Wer kennt es nicht, den Wunsch nach einem eigenen Haus mit Garten? Mit einem nicht zu kleinem Grundstück in guter Lage wurden die Voraussetzungen für ein freundlich helles Eigenheim auf den Weg gebracht.

 

Die Suche nach einem geeigneten Architekten für ein innovativeres Bauvorhaben erwies sich seinerzeit als schwierig. Mit den zumeist sehr konservativen Grundriss-Vorschlägen konnte ich mich nicht anfreunden. Schließlich fand sich ein Architekt, der meine Vorstellungen verstand und umzusetzen vermochte. Später führte eine ebenso "kreative Rechnungsfindung" leider zu einem Vertrauensverlust.

 

Im Februar 1997 wurde die tragende Stahlkonstruktion aufgestellt, innerhalb von 3 Tagen. In den regionalen Zeitungen wurde schon früh berichtet: „Entsteht hier eine Industriehalle?“. Neugierige führten an den Wochenenden „ausgeprägte Begutachtungen“ durch. Spätere Veröffentlichungen in den Zeitschriften „Schöner Wohnen“ und „Neues Wohnen Inspiration“, sowie die Reportage im "WDR-Fernsehen" (Details unter der Rubrik Presse) gaben mir das sichere Gefühl „(fast) alles richtig gemacht“ zu haben.

 

Auf meinen fernöstlichen Urlaubsreisen begeisterte mich vor allem die Götterinsel Bali mit seiner exotischen Pflanzenwelt, den mystischen Tempelanlagen und buddhistischen Skulpturen. Damit war klar, in welche Richtung die zukünftige Gartengestaltung gehen würde. Bei der Firma Asiastyle in Lotte-Osnabrück erwarben wir unsere ersten, aus vollem Lavastein und von Hand geschlagenen Skulpturen.

 

Im Jahre 2012 wurde der Garten nochmals „auf rechts gedreht“. So wurde u. a. ein balinesisches Gazebo eingefügt. In Kombination mit der zumeist immergrünen Bepflanzung vermittelt der Garten dem Betrachter eine geradezu fernöstliche Urlaubsatmosphäre. Im Freundeskreis wird er daher als "Bali-Oase-Ahaus" bezeichnet.

 

Heute ist unser Wohnhaus bereits 20 Jahre alt, dennoch zeitlos modern und ein wunderbarer Kontrast zum Bali-Garten.